Internationale Präsidenten von Neue Akropolis

 

 

Internationaler Präsident
Carlos Adelantado Puchal

 

Carlos Adelantado wurde am 1. Januar 1964 in Castellón (Spanien) geboren.

Im Alter von 19 Jahren, während seines Studiums der Philosophie an der Universität, begann er den Unterricht an der Philosophieschule Neue Akropolis in Castellón zu besuchen und deren zahlreiche Aktivitäten zu unterstützen. Später wurde er zum Direktor der Schule ernannt, wo er über einen Zeitraum von 23 Jahren eine Reihe von kulturellen und sozialen Freiwilligenprojekten unter dem Dach des Kulturzentrums Castalia entwickelte. Außerdem war er Koordinator von verschiedenen Neue Akropolis-Zentren in der spanischen Levante-Region. Gleichzeitig studierte und unterrichtete er weiterhin Philosophie und erhielt den Titel "Spezialist für östliche und westliche Philosophie" von der internationalen Organisation Neue Akropolis mit Sitz in Brüssel.

Seit mehr als 30 Jahren unterrichtet er verschiedene Fächer im Lehrplan der Philosophieschule Neue Akropolis International, hält Vorträge und nimmt an wissenschaftlichen Konferenzen teil. Sein Ansatz hat immer die Notwendigkeit betont, die Philosophie in die Praxis umzusetzen und sie bei der Bewältigung der Probleme der heutigen Welt anzuwenden.

Im Jahr 2013 zog er nach Madrid, um die Leitung des Hauptsitzes von Neue Akropolis in Spanien zu übernehmen und eine Reihe von Managementaufgaben auf nationaler Ebene wahrzunehmen. In Madrid hat er Aktivitäten gefördert, um das reiche historische und künstlerische Erbe der Stadt einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen, zusammen mit anderen Projekten zur Förderung der Kultur.

Im Jahr 2017 wurde er zum stellvertretenden internationalen Präsidenten der IONA (Internationale Organisation Neue Akropolis) ernannt und im Jahr 2020 trat er sein derzeitiges Amt als internationaler Präsident an.

 

Ehrenpräsidentin
Delia Steinberg Guzmán

Delia Steinberg Guzmán wurde 1943 in Buenos Aires (Argentinien) geboren. Im Jahr 1974 übersiedelte sie nach Spanien und  erhielt 1975 die spanische Staatsbürgerschaft.

Studien und Qualifikationen

Von Kind an spielte sie Klavier und empfing im Alter von 17 Jahren das Lehrerdiplom für Klavier und Komposition des Nationalkonservatoriums in Buenos Aires. Mehrere Jahre lang war sie Meisterschülerin der Argentinischen Konzerpianistin Flora Nudelman und später des russischen Meisters Hubert Brandenburg.

Außerdem schloss sie an der Universität von Buenos Aires das Studium der Philosophie ab. Da sie sich für Kultur und Bildung als Mittel der Persönlichkeitsentwicklung interessierte, besuchte sie außerdem Kurse in Archäologie, Geschichte, Musikgeschichte, Bioenergetischer Medizin und anderen Naturheilverfahren.

Musikalische Laufbahn

Mit zehn Jahren gab sie ihr erstes öffentliches Konzert, und ab da gastierte sie bei Organisationen wie Asociación Cristiana de Jóvenes, Jóvenes Concertistas Argentinos, Ateneo de Cultura Artística, Nuevos Valores Musicales, Asociación Harmonicus, dem argentinischen Ministerium für Kultur und Bildung, den Promociones Musicales etc.  Sie trat in zahlreichen Konzertsälen, Radio- und Fernsehstudios in Argentinien und anderen Ländern Amerikas auf und erhielt in der Presse ausgezeichnete Kritiken.

Anlässlich des 30. Todestages von Maurice Ravel wirkte  sie am 7. Juli 1967 bei einem Festakt mit, der vom Argentinischen Ingenieurinstitut zusammen mit anderen Künstlern und Journalisten veranstaltet wurde.

1988 gründete sie das Musikinstitut Tristan, um musikalische Studien auf internationalem Niveau zu fördern. Heute ist das Musikinstitut Tristan in Spanien, Brasilien, Frankreich, Israel und Deutschland vertreten, ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Lehrtätigkeit. Von Beginn an hielt Delia Steinberg-Guzmán in Spanien Kurse, um Menschen an die klassische Musik heranzuführen, viele waren den Werken herausragender Komponisten wie Bach, Mozart, Wagner, Chopin und Schumann gewidmet.

1982 begründete sie einen Internationalen Klavierwettbewerb, um neue Werte in der Musik zu fördern. Sie ist Namensgeberin, Jurymitglied und unterstützt die künstlerische Entwicklung von jungen Musikern. Der „Delia-Steinberg-Klavierwettbewerb“ findet alljährlich in Madrid statt, und zieht junge Pianisten aus der ganzen Welt an.

Forschung und Lehre

Im Jahr 1966 begann sie mit dem Studium des kompletten Unterrichtsprogramms der Philosophieschule Neue Akropolis International unter der Leitung des Gründers Jorge Angel Livraga. Sie wurde Lehrkraft und unterrichtete Geschichte der Philosophie, Moralphilosophie, Religionsgeschichte, Östliche Weisheitslehre, Psychologie, Metaphysische Ästhetik, Rhetorik und alle anderen Inhalte, die das Studienprogramm von Neue Akropolis ausmachen. Sie verfasste Lehrerhandbücher für all diese Themen und bildet Lehrer und Trainer aus.

Sie hielt Kurse, Vorlesungen und Seminare in verschiedenen Ländern Europas, Amerikas und Asiens über Themen wie „Gemeinsamkeiten alter Zivilisationen“, „Das Leid und seine Ursachen“, „Esoterische Traditionen über den Ursprung von Mensch und Kosmos“, „Die Schlüssel zur Astrologie“, „Philosophie zum Leben“, „Die Seelenqual der Jugend“, „Astrologie und Psychologie“, „Ägypten: Denken, Leben und Religion“, „Der initiatische Weg von Santiago“, „Das Vermächtnis der Templer“, „Die metaphysische Schönheit der Frau“, „Tradition und Zeit“, Musiktherapie“, „Farbtherapie“, und viele mehr.

1977 gründete sie einen Kurzgeschichten-Wettbewerb in Spanien, der kürzlich seine 25. Auflage erlebte. Gemeinsam mit wichtigen Persönlichkeiten der Literatur der Gegenwart war sie Jurymitglied.
Von 1972 bis 1991 war sie die Leiterin von Neue Akropolis in Spanien. In dieser Zeit weiteten sich die kulturellen Aktivitäten von Neue Akropolis auf mehr als dreißig Städte des Landes aus.

Außerdem förderte sie Lehr- und Forschungsaktivitäten auf verschiedenen Gebieten:
Für Kinder und Teenager: Campingausflüge, Exkursionen, Geschichten-erzählen, Einführungsworkshops in Philosophie als Erziehungsinstrument etc.
Medizin und ganzheitliche Therapien, mit kontinuierlicher Entwicklung und Forschungsprogrammen für Ärzte, Heilpraktiker, Therapeuten etc., einschließlich Workshops unter der Leitung von führenden Experten auf dem Gebiet der Akupunktur, Lasertherapie, Homöopathie, Magnettherapie, Bioenergetik etc.
Soziale Aktionen: Trainingskurse und Workshops für Ehrenamtliche, einschließlich aktiver Teilnahme an Öko- und Sozialprogrammen, Katastrophenhilfe, Tierschutzzentren etc., in Zusammenarbeit mit öffentlichen Organisationen.
All diese Initiativen haben bis heute weitreichende Auswirkungen, sowohl national als auch international.

Von 1975 bis 1991 war sie ebenso Koordinatorin der Aktivitäten von Neue Akropolis in Europa. Nach dem Tod des Gründers, Professor Jorge Angel Livraga, wurde sie 1991 zur Internationalen Präsidentin gewählt. In dieser Eigenschaft ist sie seither verantwortlich für das Management und die Koordination der Kultur- und Bildungsarbeit in allen Ländern.

Veröffentlichungen

Sie veröffentlichte zahlreiche Artikel in Zeitschriften und Zeitungen über philosophische, musiktheoretische, geschichtliche und kulturelle Themen.

Im Jahr 1972 gründete sie das spanische Kulturmagazin „Cuadernos de Cultura“, das sie bis heute leitet, und für das sie viele Artikel und Serien über bestimmte Themen schrieb, wie z.B. „Unter uns“, „Am Ende des Tages“, „Eine bemerkenswerte Geschichte“, „Fragen wir uns selbst“… Alle Texte widmen sich der Frage, wie man Philosophie im täglichen Leben anwendet.
Seit 2000 ist sie außerdem die Herausgeberin des Kulturmagazins „Sphinx“, das in ganz Spanien und zahlreichen Ländern Lateinamerikas veröffentlicht wird.

Bücher und Handbücher

Sie veröffentlichte mehr als dreißig Bücher und Handbücher zu Praktischer Philosophie, Psychologie, Alten Kulturen, Astrologie etc., u.a.:

Los Juegos de Maya (Die Spiele von Maya – in Deutsch erhältlich), Madrid 1981
Hoy vi… (Heute sah ich…)
Me dijeron que (Man sagte mir, dass...), Madrid 1984
El héroe cotidiano (Der Held des Alltags – in Deutsch erhältlich),  Madrid 1996
Amor platónico, amor sexual (Platonische Liebe, sexuelle Liebe), Lima 1998
¿Por qué creer en la reencarnación? (Sollen wir an Reinkarnation glauben?), Lima 1999
Razones para ver la vida con optimismo (Wie man optimistisch leben kann), Lima 1999
El arte de saber elegir (Die Kunst der Wahl), Lima 2002
La belleza metafísica de la mujer (Die metaphysische Schönheit der Frau), Lima 2002
El alma de la mujer (Die Seele der Frau), Madrid 2002
Libertad e inexorabilidad (Freiheit und Vorherbestimmung), Madrid 2002
El carácter según los astros (Astrologische Charaktere), Madrid 2002
Esoterismo práctico (Praktsiche Esoterik), Madrid 2002
La vida después de la muerte (Leben nach dem Tod), Madrid 2002
Filosofía para vivir (Philosophie für´s Leben), Madrid 2005
¿Qué hacemos con el corazón y la mente? (Was tun mit Herz und Verstand?), Madrid 2005
¿Soy libre realmente? (Bin ich wirklich frei?), Lima 2005
Pensamientos (Gedanken), Lima 2007

Alle Bücher sind in spanischer Sprache erschienen und viele in andere Sprachen übersetzt, wie Französisch, Englisch, Deutsch, Türkisch, Russisch, Tschechisch, Rumänisch, Portugiesisch, Griechisch, etc.

Seit 1995 leitet sie die Veröffentlichung eines Jahrbuches von Neue Akropolis, in dem alle Aktivitäten in den 48 Ländern zusammengefasst werden. Das Jahrbuch spiegelt die direkte Aktion und Teilhabe der Volonteers an der Gesellschaft wider – auf den Gebieten der Kultur, Ökologie, Musik, Medizin, Kampfkünste und im sozialen Bereich. Es zeigt den Geist der Einheit und Vielfalt, den Frau Steinberg Guzmán seit mehr als vierzig Jahren mit großem Engagement fördert.
Das Jahrbuch erscheint in Spanisch und Englisch und wird weltweit an Privatpersonen und Institutionen verschickt.

Auszeichnungen

In Anerkennung ihrer Arbeit als Direktorin von Neue Akropolis erhielt sie 1980 die Silbermedaille für Kunst, Wissenschaft und Literatur von der Akademischen Gesellschaft für Erziehung und Förderung, akkreditiert von der Académie Française.