Über ethische Werte das Bewusstsein für die große Familie der Menschheit stärken

Resolution 2013

Ordentliche Vollversammlung der IONA am 9. April 2013

ALLGEMEINE ERKLÄRUNG

  1. In Anbetracht der Tatsache, dass

    die Auflösung der sozialen Strukturen an vielen Orten der Welt und der Kampf aller gegen aller auf besorgniserregende Weise die menschlichen Beziehungen verschlechtert,

    erklärt die Generalversammlung, dass

    es notwendig und dringend wird, die ethischen Werte zurückzugewinnen, die die Säulen des menschlichen Zusammenlebens bilden, mit dem Ziel, das Bewusstsein für "die große Familie der Menschheit" zu stärken; und damit diese Überzeugung nicht bloß ein theoretisches Gedankengebäude ohne praktische Bedeutung bleibt, muss die IONA in allen ihren Aktivitäten die Bewahrung der zeitlosen Werte und der menschlichen Tugenden fördern.

  2. In Anbetracht der Tatsache, dass

    es niemandem entgeht, dass wir in einer Welt leben, die in der Krise ist, in einer Welt großer Veränderungen im Ökologischen wie im Sozialen,

    erinnert die Generalversammlung alle mit der IONA verbundenen Länder daran, dass

    ein ökologisches Umdenken notwendig wird, um öffentlich gegen die irrationale Ausbeutung der natürlichen Ressourcen des Planeten zu protestieren und vor der unkontrollierten Industrialisierung zu warnen, die die globale Erwärmung der Erde hervorgerufen hat, mit den verheerenden Folgen des Abschmelzens der Polarkappen und des Ansteigens des Meerwasserspiegels.

    Im sozialen Bereich müssen wir bedenken, dass das 21. Jahrhundert das Jahrhundert der globalen Migrationsbewegungen auf der Suche nach neuen Lebensmöglichkeiten sein wird, die eine soziale und familiäre Entwurzelung zur Folge haben werden. Neue Akropolis muss deswegen in allen Ländern, in denen sie aktiv ist, effektiv daran arbeiten, der "Entmenschlichung der Gesellschaft" entgegenzuwirken. Daher müssen die  internationalen Programme zum Schutz der Umwelt intensiviert und die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen verstärkt werden.

  3. In Anbetracht der Tatsache, dass

    es dringend notwendig ist, Vorschläge umzusetzen, die zu alternativen Lösungen führen, die im Übrigen mit den von verschiedenen internationalen Organisationen zur Schaffung von Synergieeffekten empfohlenen übereinstimmen, hebt die IONA erneut die dringende Notwendigkeit hervor, Aktionsprogramme und Aktivitäten durchzuführen, welche die Brüderlichkeit und die Toleranz, die Erkenntnis und die ganzheitliche Entwicklung der Menschen fördern.

    Die Generalversammlung stimmt darin überein,

    dass diese Ideen in engster Beziehung zu den drei Aktionsbereichen stehen, welche die IONA sowohl auf individueller wie auf sozialer Ebene vorschlägt: die Philosophie, die Kultur und das Voluntariat.

  4. Im Bewusstsein

    des Erfolgs der Veranstaltungen zum Welttag der Philosophie in den vergangenen Jahren

    beschließt die Generalversammlung in Übereinstimmung,

    die Aktivitäten aus Anlass des von der UNESCO geförderten Welttags der Philosophie am zehnten Jahrestag beizubehalten, wie er jedes Jahr am dritten Donnerstag im November durchgeführt wird. Die Generalversammlung hebt die Bedeutung hervor, die die Philosophie in unserem täglichen Leben hat, und, wie bereits erklärt wurde, die Notwendigkeit, konstruktiv über die Welt und die Probleme nachzudenken, die die Menschheit betreffen. Sie erinnert daran, dass innerhalb der IONA mehr als 50 Länder mit vitalen philosophischen Ausdrucksformen vereinigt sind, die aus verschiedenen Kulturen, Traditionen und Sprachen hervorgegangen sind und so den Feierlichkeiten zum Welttag der Philosophie einen zusätzlichen Wert verleihen, da in jeder einzelnen der Tausenden von lokalen, regionalen und nationalen Vereinigungen der IONA wichtige Aktivitäten im Rahmen von Versammlungen, Vorträgen, philosophischen Debatten und künstlerischen und kulturellen Veranstaltungen durchgeführt werden.

  5. Im Bewusstsein 

    der enormen Aktivitäten im Zuge der Förderung des Lesens und der Schaffung von Leseclubs in verschiedenen der IONA angeschlossenen Ländern

    stimmt die Generalversammlung darin überein,

    diese Aktivitäten fortzuführen und so vor allem bei den Jugendlichen die Freude am Lesen zu fördern.

  6. Angesichts der Tatsache, dass

    die im Bereich der Astronomie technologisch am weitesten entwickelten Länder einen der Sonnenstürme mit den explosivsten elektromagnetischen, wissenschaftlich nachweisbaren Strahlungen der letzten Jahrhunderte entdeckt und vor seinem noch in diesem Jahr drohenden Eintreten gewarnt haben, sowie die Annäherung eines von der NASA sogenannten Near Earth Object, einer Gruppe von Asteroiden, deren Laufbahn nahe an der Erde vorbei Naturkatastrophen hervorrufen kann,

    stimmt die Generalversammlung darin überein,

    die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen und als Philosophen und Bürger über das Verhältnis zwischen unserem Planeten und dem Sonnensystem im Ganzen nachzudenken.