Philosophisches Wissen, um der Krise zu begegnen

Resolution 2009

Anlässlich ihrer Jahresversammlung 2009 in der Stadt Bol auf der Insel Brac (Kroatien) erklärt die Generalversammlung der IONA (Internationale Organisation Neue Akropolis):

Angesichts der weltweit ausgebrochenen Wirtschaftskrise möchte die Generalversammlung der IONA ihrer Besorgnis darüber Ausdruck verleihen, dass die Krise nicht nur materielle Auswirkungen mit verheerenden Folgen auf die Weltwirtschaft hat, sondern dass sie auch die grundlegenden Werte betrifft, die die Basis menschlichen Zusammenlebens betreffen.

Daher werden folgende Punkte beschlossen:

  1. Es wird neuerlich der Überzeugung Ausdruck verliehen, dass philosophisches Wissen einer der grundlegenden Wege ist, um die Werte zu stärken und eine stoische Haltung gegenüber den Widrigkeiten des Lebens zu entwickeln; dies hilft den Menschen dabei, Unglücksfällen mit größerer Selbstkontrolle und ruhigerem Gemüt begegnen zu können.

  2. Da, etymologisch gesehen, der Begriff “Krise” die Bedeutung von “Veränderung” hat, ist somit jede “Veränderung” eine grundlegende Gelegenheit um Bilanz zu ziehen, sowohl individuell als auch kollektiv: Dies kann dabei helfen, zu entscheiden, was dauerhaft und wertvoll und was vergänglich und überflüssig ist. Wie Albert Einstein feststellte, als er von Krisen sprach: „Geben wir nicht vor, dass sich die Dinge ändern werden, wenn wir weiterhin dasselbe tun. Eine Krise kann ein wahrer Segen für jeden Menschen und jede Nation sein, denn jede Krise bringt Fortschritt. Kreativität wird geboren aus der Angst, so wie der Tag aus der Nacht geboren wird. In der Krise werden Erfindungsgeist, Entdeckungen und große Strategien geboren.“

  3. Da jedoch ein großer Teil der Menschheit mittellos ist und die Krise weit davon entfernt ist, ein Stimulus zu sein, kann sie sogar noch tiefer in die Armut führen. Angesichts dessen ist die IONA mit ihren Zentren in über 50 Ländern der Welt in der Lage, wichtige Hilfe zu leisten, indem sie Material sowie psychologische und spirituelle Hilfe für diejenigen anbietet, die diese Hilfe am nötigsten brauchen, um der Krise effektiver gegenübertreten zu können.

  4. Im Rahmen des Welttages der Philosophie, der auf Initiative der UNESCO weltweit begangen wird, wird die IONA, wie sie es bereits seit drei aufeinanderfolgenden Jahren tut,  weiterhin ein umfangreiches Programm mit entsprechenden Aktivitäten erstellen, wobei die Philosophie in Beziehung zu Kunst, Geschichte und der Förderung philosophischer Werte und Ideen gebracht wird. Dazu  wird eine breite Palette von Aktivitäten angeboten, wie sie im publizierten Jahrbuch von IONA dargestellt sind.

  5. Die Generalversammlung der IONA wiederholt ihre Überzeugung, dass es erforderlich ist, weiterhin die Umwelt zu schützen als eine wichtige Unterstützung für die Menschen und einen natürlichen Lebensraum, in dem sie ihre Potenziale und auch das Bewusstsein, dass die Erde die gemeinsame Heimat der Menschheit ist, entwickeln können. Daher wird sie in allen Ländern, wo die IONA Zentren hat, besondere Anstrengungen unternehmen, um ökologisches Gleichgewicht zu fördern, sowohl durch Kurse und Vorträge zur Förderung des Umweltbewusstseins, als auch durch spezifische und praktische Aktionen zum Umweltschutz, wie Pflanzung von Bäumen, Flurreinigung und Pflege, so wie Hilfe im Falle von Katastrophen.

  6. Wie in der vorjährigen Generalversammlung beschlossen, wird die IONA weiterhin an internationalen Events auf Einladung der UNO und der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) teilnehmen, wie es in ihrem Aktivitätenprogramm für die kommende Periode festgelegt ist. Vor allem wird sie weiterhin ihren Beitrag als Mitglied des Beratenden Komitees des Inter-Amerikanischen-Programms zur Erziehung für Demokratische Werte und Praktiken der OAS leisten. Dies geschieht gemeinsam mit anderen Organisationen, die in Lateinamerika im Bereich der „Bürgererziehung“ arbeiten.